YOUR SEARCH RESULT

GINA ÉTÉ

Echo Kollektiv

Politisch, persönlich und überraschend - Gina Étés Musik, kennt keine Grenzen.

Hybrid Pop

Alternative

Pop

Indie

Songwriter

Upcoming Gigs

Past Gigs

  • JUN

    2

    Rote Fabrik

    Zürich, Schweiz

  • SEP

    25

    21:00 - 22:00

    Openair Non

    Meggen, CH - Switzerland

  • OCT

    29

    Pip Blom & Gina Été

    Albani

    Winterthur, Switzerland

  • OCT

    26

    Langstrassen Blues und Jazzfestival

    Zürich, Switzerland

Biography

GINA ÉTÉ - Erased By Thought Hybrid Pop Atemlose Intimität, politische Awareness und Musik, die vielschichtig, überraschend und dicht ist: Die Rede ist von der Zürcher Musikerin GINA ÉTÉ. Denn bei ihr verknüpft sich das, was für viele nicht zusammengeht: kunstvolle Popmusik und starke Statements. Seit ihrer EP “Oak Tree” von 2019 wird sie in internationalen Medien in einem Atemzug mit Sophie Hunger und Björk genannt. Dabei sind die Vergleiche gar nicht nötig – und können die Einzigartigkeit der Schweizerin und ihrem Hybrid Pop auch nicht einfangen: Die ausgebildete Bratschistin, die außerdem Klavier und Synths spielt, singt auf Deutsch, Schweizerdeutsch, Englisch, Französisch, mal akustisch, mal elektronisch, allein und mit ihrer Band, mal rhythmisch vertrackt, mal jazzig, komplex arrangiert, aber trifft einen doch unmittelbar, setzt sich in Kopf und Ohr fest. “Ich wünsche mir, dass du nicht existierst – es ginge mir besser!”, etwa singt, nein, klagt sie in “Mauern”. Überhaupt, ihre Stimme: mal kratzbürstig, mal anschmiegsam, immer ausdrucksstark. Den Song hat sie 2016 nach der Trump-Wahl geschrieben. Im Video: Das Elend an der Grenze von Mexiko zu Kalifornien. “Der Begriff Politik ist negativ behaftet, als handelt es sich dabei nur um Männer in Anzügen, dabei ist unser kompletter Alltag und alles, was wir tun, politisch”, sagt sie. Für sie selbstverständlich, dass Hashtags wie #evakuierenjetzt, #climatestrike und #feminism in ihrer Insta-Bio gleichwertig neben “songwriter”, “arranger” und “viola” stehen. Nachdem sie Arabisch lernte und auf der griechischen Insel Lesbos als Freiwillige in einem Geflüchtetenlager half, schrieb sie den Song “Trauma”, der die Erlebnisse eines jungen Syrers thematisiert – aber aus der Perspektive eines Fragenden, denn GINA ÉTÉ denkt ihre eigene privilegierte Herkunft stets mit. “Femme bourgeoise struggling with her roots”, wie sie selbst sagt. „Es sieht so engagiert aus, aber in Wahrheit fühle ich mich auch einfach ohnmächtig. Und ich will sicher keine Songs schreiben, um mir das Gewissen reinzuwaschen.“ Diese Gefahr besteht auf ihrem Ende Mai 2021 erscheinenden Debütalbum “Erased by Thought” zu keinem Zeitpunkt. Darin stecken zwölf Songs, nein, eher zwölf Denkanstöße – zwölf eigene musikalischen Welten, voll analog aufgenommen in San Francisco bei John Vanderslice (Death Cab for Cutie, St. Vincent, Dear Reader). Und da hört man sie wieder, GINA ÉTÉ’s kunstvolle Verknüpfung von Persönlichem und Politischem zu Hybrid Pop. Es ist Musik für den Zwiespalt. Musik für unsere Zeit. - Ariana Zustra, Journalistin und Musikerin Line up Gina Été - vocals, viola, piano Jeremie Revel - vocals, e-guitar Phillip Klawitter - vocals, double bass Noé Franklé - drums, electronics